Was ist los im SCI

2.08. 2019

5. Platz bei der Junioren EM und DM-Titel für Paulina Kayßer

5. Platz bei der Junioren EM und DM-Titel für Paulina Kayßer

Bereits im Mai hat Paulina Kayßer bei der Langstreckenmeisterschaft in Essen die EM Norm von 16:45min unterboten und sich für die Junioren EM in Boras /Schweden qualifiziert. Als eine von drei Läuferinnen über 5000m im Nationaldress erzielte sie einen sensationellen 5. Platz.

Paulina und ihre Mannschaftskolleginnen Linn Lara Kleine (LG Olympia Dortmund) und Anneke Vortmeier ( ASV Duisburg) starteten im hinteren Teilnehmerfeld. Das hohe Tempo der späteren Europameisterin Klara Lukan (Slowenien) führte zu einer schnellen Tempoverschärfung der deutschen Läuferinnen. Linn Lara und Paulina überliefen nach und nach ihre Konkurrentinnen, Anneke Vortmeier musste leider das Rennen abbrechen. Nach der letzten Kurve schaffte Paulina es dann auch noch die vor ihr laufende Linn Lara Kleine im Schlussspurt zu überrunden und brachte den 5. Platz sicher ins Ziel (16:25,72min).

Riesig die Freude bei Paulina und ihrer Familie über das Wahnsinnsergebnis und natürlich auch über eine Verbesserung ihrer eigenen Bestzeiten in dieser Saison um insgesamt 23 Sekunden!

Am darauffolgenden Wochenende stand schon die deutsche Meisterschaft über 3000m der U 20 in Ulm an. Neben Paulina Kayßer (3000m, U 20) waren bei diesem Event auch Mia Böthern (800m, U 18) und Tarje Mohrdieck (5000m, U 20) am Start.

Mia Böthern schaffte es bis ins Finale und erzielte einen vielleicht etwas unglücklichen 9. Platz. Die Vorlaufzeiten des gesamten Teilnehmerfeldes waren fast identisch, so deutete sich auch schon ein robust gelaufenes Rennen an. Nach einem schnellen Start wurde Mia ins hintere Teilnehmerfeld abgedrängt, kämpfte sich aber bis auf Platz 3 vor um dann aber nach 300m durch eine Schubserei wieder abgedrängt zu werden. Wieder galt es aufzuholen und am Ende auf den 9. Platz in einer Zeit von 2.17,16min zu laufen.

Ebenfalls einen 9. Platz bei der Deutschen Meisterschaft erlief sich Tarje Mohrdieck über 5000m (16:05,71). Bei schwül heißer Witterung noch am Abend konnte Tarje sich an die Spitze der zweiten Gruppe im Teilnehmerfeld setzen. Eine Tempoverschärfung bei 2000m hatte ein Abreißen zur Führungsgruppe zur Folge, Tarje kämpfte um den 6. Platz musste aber in diesem Hitzerennen auch den äußeren Umständen Tribut zollen und noch drei Läufer an sich vorbeiziehen lassen.

Nach der Rückreise aus Schweden war Paulina Kayßer leicht erkrankt, unklar also inwieweit sie ihre Pläne für das 3000m Rennen umsetzen konnte. Aber der Erfolg aus Schweden verlieh ihr viel Selbstbewusstsein und Vertrauen in einen möglichen gelungenen Endspurt. Immer gut positioniert an den führenden Läuferinnen setzte sich Paulina in der letzten Stadionrunde an die Spitze des Feldes, dicht hinter ihr noch die ebenfalls in Schweden gestartete Linn Lara Kleine. 300m vor dem Ziel kam dann der beherzte Endspurt, der die überglückliche Paulina nach einer sehr erfolgreichen Saison mit dem Deutschen Meistertitel belohnte (9:44,37min).